3. Solispendenslam

So schnell der 3.Solispendenslam auf die Beine gestellt worden war, genau so schnell ist er auch schon wieder Geschichte. Mit dem alten Konzept, aber neuen Gesichtern wurde am 29.12.2021 bereits zum dritten Mal Geld für eine, in diesem Fall sogar gleich zwei gute Sachen gesammelt. Aufgrund der Kürze des Organisationszeitraumes war es uns bei dieser Ausgabe leider nicht mehr möglich, Sponsoren für die Veranstaltung zu gewinnen. Um so bemerkenswerter ist deswegen die zusammengekommene Spendensumme, aber dazu später mehr.

IMG_6185.jpg

Durch den Abend führte mit Ruhe und Leichtigkeit LouLou Frankenstein. Normalerweise slamt und moderiert sie für den Simsala Slam in Greifswald (https://www.facebook.com/simsalaslam/), stand aber für den 3.Solispendenslam aus ihrem Wohnzimmer vor eigens dekorierter SOLI-Wand für uns zur Verfügung. Schon für die Anmoderation des ersten Acts musste Lou ihre Englischkenntnisse unter Beweis stellen. Der Abend wurde von der italienischen Musikerin Carla Diletta mit einem Ed Sheeran Cover eröffnet. Auch sie spielte mit Akustikgitarre aus dem heimischen Wohnzimmer und sollte später am Abend noch die Livepremiere ihrer ersten Single 5 Agosto feiern. 

Bevor es mit dem Wertungsfeld losging gab es eine kleine Einführung in die Regeln des Poetry-Slams. Damit sich die Zuschauenden ein Bild davon machen konnten was sie erwartete, grüßte das neu gegründete Slam-Duo Brot und Spiele  von Diego Hagen und Max Golenz mit einer Videobotschaft und einem Grammatikcrashkurs. 

Das Teilnehmerfeld bestand beim 3.Solispendenslam aus lediglich vier Teilnehmern, da es eine kurzfristige, krankheitsbedingte Absage gab. Trotzdem boten die verbleibenden Slammenden ein breites Spektrum an Texten aus allen Ecken und Ritzen des Emotionssofas. Nacheinander traten Stephan Brosch, Paula Rädke (#paulawarauchdabei) Marcel Bruhn, und Jonas Hoffmann vor das virtuelle Publikum und erhielten gute Kritiken in den Kommentaren. Einzig beim ersten Text des Abends von Jonas gab es einige Tonprobleme, ansonsten verlief alles technisch reibungslos. 

In der Pause zwischen den beiden Runden gingen auf dem PayPal-Konto Spenden von circa 200€ ein und machten Lust auf mehr. 

Die zweite Runde wurde in unterschiedlicher Reihenfolge gestartet, was der Qualität der Texte aber keineswegs schadete. In der Abstimmung am Ende setzte sich Jonas mit seinem Text über die verzweifelte Lage von Flüchtenden durch, aber genau so wie der Text von Paula über das Tanzen in Coronazeiten, Marcels Text über gut gemeinte aber unnütze Ratschläge seiner Mitmenschen oder eben auch Stefans Text, der sich mit dem Thema Heiratstourismus auseinandersetzte den Sieg verdient gehabt hätten, genau so egal war dieser Sieg auch. Denn es ging eigentlich nur darum, einen schönen Abend vor der Kamera oder vor dem Bildschirm zu haben und ein bisschen Geld für Menschen zu sammeln, die es wirklich brauchen. Letzteres ist uns ziemlich gut gelungen, denn unter Zusammenrechnung der Gelder die per Überweisung gespendet worden sind und der, die uns über PayPal erreichten, kamen wir auf eine Gesamtsumme von 1087,13€ die von den OfflineOkapis auf 

1100,-€

aufgerundet worden ist.

Die Spenden dieses Slames werden unter der EEF Ethiopian Education Fundation (https://ethiopianeducationfoundation.org/), die benachteiligten Kindern in einem krisengeschüttelten Land Zugang zu Bildung und eine sichere Unterkunft bieten und den Flüchtlingspaten Syrien (https://fluechtlingspaten-syrien.de/), die Geflüchtete bei ihrem Familiennachzug unterstützen, aufgeteilt. Beide Organisationen freuen sich somit über eine Zuwendung in Höhe von 550€.
 

Zur Aufzeichnung des Streams kommt ihr ganz einfach indem ihr rechts auf das Youtube-Symbol klickt oder  diesem Link folgt. 

Vielen Dank an alle Beteiligten und an die Spender*innen dieses schönen Abends. Wir wünschen einen guten Start in 2022 und sehen uns hoffentlich bald wieder zu einer neuen Ausgabe der Spendenslamreihe. 

Bis dahin bliebt lieber gestreift als kleinkariert, 

eure OfflineOkapis

  • Grau YouTube Icon
  • Instagram